Wir beraten nicht nur, wir setzen auch um: Ihre Sanierung

Grundsätzlich unterscheidet man in Sanierungsverfahren zwischen einer geschlossenen und offenen Bauweise. An dieser Stelle zwei Versionen einer geschlossenen Bauweise. Sie können sich darauf verlassen, dass wir für Sie das wirtschaftlichste Sanierungsverfahren je nach Ausmaß des Schadens auswählen.

Inlinersanierung

 

Die Inlinersanierung ist eine Innenauskleidung für Rohre und Leitungen zwischen Schächten. Es kommt nach einer getätigten Kanalreinigung, Kanalinspektion und der Feststellung eines ausschlaggebenden Schadens in Frage. Nach erfolgter Kanalreinigung, Kanalinspektion und Feststellung eines entsprechenden Schadens kommt u.a. das Inlinerverfahren in Frage. 

Bei diesem Verfahren wird ein sog. Inlinerschlauch inversiert, d.h. er wird im Umstulpverfahren in den Abwasserkanal eingebaut. Nach Aushärtung des Schlauches ist der schadhafte Kanal standsicher saniert.

Kurzlinersanierung

Die Kurzlinersanierung hat sich bei der Kanalsanierung als Alternative zur Inlinersanierung, Robotersanierung und dem Flutungsverfahren bewährt. Die Sanierung mittels Kurzliner ist eine Reparatur des Abwasserkanals an punktuellen Einzelschäden in beliebiger Länge und an beliebiger Stelle.

Bei diesem Verfahren transportieren wir ein harzgetränktes Glasfaserlaminat mittels eines Sanierungspackers an die Schadstelle und geblasen es dort auf. Nach Aushärten wird der Sanierungspacker entlüftet und geborgen. Das im Kanal verbleibende harzgetränkte Glasfaserlaminat bildet in Verbindung mit dem Altrohr ein statisch belastbares System.